Nachrichten

Abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm 2013

Aus unterschiedlichen Perspektiven ließ sich die neue Landschaft an der Seseke und ihren Zuflüssen auf den Veranstaltungen von
ÜBER WASSER GEHEN erleben.

Kulturhistorische Fahrradtouren

„Kultur durch Wandel – Wandel durch Kultur“ so lautete das Motto der Kulturhauptstadt RUHR.2010. Dies ist nach wie vor an vielen Orten der Region spürbar. Daher hatten wir 2013 erneut verschiedene kulturelle Fahrradtouren unter der Leitung von Kunsthistorikerin Nicole Hohmann im Programm. Dabei wurden nicht nur ausführliche Informationen zu den Kunstwerken von ÜBER WASSER GEHEN geboten. Nicole Hohmann präsentierte auch andere kulturelle Sehenswürdigkeiten wie Schloss Schwansbell oder architektonisch interessante Zechenhaussiedlungen und wusste Spannendes über die Entwicklung der Kulturlandschaft zu erzählen.

Auf den Spuren des ökologischen Landschaftswandels

Bei den von Landschaftsplaner Hermann Hofmann (Lippeverband) und dem Biologen Dr. Götz Loos (Geografisches Institut der Ruhr-Uni Bochum) geführten Fahrradexkursionen drehte sich alles um die ökologische und landschaftliche Entwicklung an der neuen Seseke. Hier konnten die Teilnehmer erfahren, wann welche Pflanzen und Tiere die naturnah umgebauten Gewässerräume wieder besiedeln. An verschiedenen Orten entlang der Fahrradroute ließen sich die unterschiedlichen Phasen der Gewässerentwicklung in und am Fluss mit eigenen Augen entdecken.

KlimaWandel(n) am Fluss

Was bedeutet der Klimawandel für die Emscher-Lippe-Region? Welche Veränderungen sind zu erwarten und wie kann man mit diesen Herausforderungen umgehen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Diskussionsreihe „KlimaWandel(n) am Fluss“ von Emschergenossenschaft, Lippeverband und dem Forschungsprojekt dynaklim. Zwei der Veranstaltungen waren zu Gast bei ÜBER WASSER GEHEN: Am Kunstwerk „Landschaft im Fluss“ von Thomas Stricker und bei der Landschaftsskulptur „Here comes the rain again“ von Folke Köbberling und Martin Kaltwasser. Die ungewöhnliche Symbiose von Kunst, Wissenschaft und Natur regte Experten und Gäste zu neuen Blicken auf die Zukunft an.

Weitere Infos dazu: www.dynaklim.de

ÜBER WASSER GEHEN als Partner der radKULT(O)UR

Am 15. September lud erstmalig die radKULT(O)UR im Kreis Unna dazu ein, sportliche Betätigung mit Landschafts- und Kulturerleben zu verbinden. Dazu wurde ein 32 Kilometer langer Rundkurs durch Unna, Kamen und Bönen für den Autoverkehr gesperrt. In den drei Städten erwartete die Radler sowie natürlich alle anderen Gäste dann ein buntes Kulturprogramm. Über 7 000 Teilnehmer waren dabei – ein toller Erfolg. Auch ÜBER WASSER GEHEN hat sich als Partner bei der radKULT(O)UR engagiert. Auf einer extra angebotenen, geführten Radtour zu den Kunstwerken brachte Nicole Hohmann einer begeisterten Gruppe von Radlern die Qualitäten der Gewässerlandschaften an der Seseke und ihren Zuflüssen aus ihrer kunsthistorischen Perspektive näher.