15
Köbberling/Kaltwasser
Berlin, Deutschland

Here comes
the rain again

Folke Köbberling (geb. 1969 in Kassel) und Martin Kaltwasser (geb. 1965 in Münster) arbeiten seit 2002 zusammen. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit sind Interventionen im urbanen Raum, wo sie sich auf vorhandene städtische oder landschaftliche Strukturen beziehen, diese gegebenenfalls umnutzen und auf subtile, auch ironische Weise in Frage stellen.

Bei vielen Arbeiten, wie z.B. 2012 bei ihrer Intervention „Our CenturY“ vor der Jahrhunderthalle in Bochum, verwenden sie Restmaterialien oder Abfälle, die sie von Baustellen der Städte zusammensuchen und in partizipativen Prozessen mit vielen Freiwilligen zu raumgreifenden Installationen zusammen setzen. Dabei ist das Zufällige und Provisorische oft ein wichtiges Element ihrer Arbeit.

An der Seseke wählen sie eine andere Herangehensweise. Hier setzen sie Modellhäuser im Maßstab 1 : 10 aus Beton und Stahl in die neu gegrabene Flusslandschaft der Seseke in Kamen.
Jedes dieser Modellhäuser steht für einen unterschiedlichen Baustil und für eine Idealvorstellung von Architektur und Wohnen aus der jeweiligen Epoche. Die Künstler zitieren sie als Sehnsuchtsmotiv idealisierten Wohnens in Traumlage direkt am Wasser.
Als Ort für ihre Arbeit mit dem Titel „Here comes the rain again“ haben sich Köbberling / Kaltwasser einen Abschnitt der Seseke in Kamen-Heeren ausgesucht, der gerade umgebaut wurde und wo sich die Ufer der Seseke noch ganz jungfräulich zeigen. Hier wirken die Miniatur-Häuser als Maßstabsverschiebungen. Die Seseke erscheint wie ein großer Fluss. Die Landschaft mit den frisch gegrabenen Mäandern oder auch ein Hochwasser bekommen eine gewaltige Dimension. Mit der skulpturalen Setzung an der Seseke verweisen Köbberling/Kaltwasser auf die romantischen Hausbau-Ideale und die Vorstellung von exklusivem Wohnen am Fluss und gleichzeitig auf die Fragilität solcher Ideale angesichts der drohenden Gefahr von Naturkatastrophen.

Bei der Entwicklung der Miniaturgärten um die Häuser haben die Künstler die Öffentlichkeit und einige tatkräftige Kunst- und Garteninteressierte aus der Umgebung mit einbezogen. Durch diesen Prozess und den dabei stets geführten Dialog mit den interessierten Besuchern wird die Installation auch zu einem sozialen Ereignis, das Identität schafft und an diesem Ort an der Seseke noch lange nachwirkt.

Das Kunstwerk wurde durch den Regionalverband Ruhr und dem Lippeverband realisiert.


Details zu den Häusern

Die nachgebildeten Einfamilienhäuser stellen eine unrepräsentative, subjektive, künstlerische Sicht auf die Geschichte des Einfamilienhausbaus im 20. Jahrhundert dar. Nachgebildet sind Einfamilienhäuser aus verschiedenen bauhistorischen Epochen, geographischen Bereichen und Stilrichtungen.

Modellhaus 1

Meisterhaus nach Walter Gropius (1926, Dessau), Betonguss, Stahldach
nördliches Sesekeufer, ca. 20m westlich der Brücke
Foto: Rainer Schlautmann

Modellhaus 2

Einfamilienhaus frei aus dem aktuellen Fertighausprogramm (Weberhaus), Betonguss, Edelstahldach
nördliches Sesekeufer, ca. 100 m westlich der Brücke
Foto: Rainer Schlautmann

Modellhaus 3

Farnsworth House, nach Mies van der Rohe (1951, Illinois)
Stahl/Glas
südliches Sesekeufer, ca. 70 m westlich der Brücke
Foto: Rainer Schlautmann

Über die Künstlerin

  • 1969

    Folke Köbberling, geboren in Kassel, lebt in Berlin

  • 1990–95

    Kunststudium Kunsthochschule Kassel

  • 1993

    University of Lancashire, England

  • 1994-95

    Emily Carr Institute of Art & Design, Vancouver (CDN)

  • 1995

    Diplom Bildende Kunst, Kassel

  • 2006-08

    Lehrauftrag, Universität der Künste, Berlin

  • 2008

    Lehrauftrag, Hochschule Augsburg

  • 2009

    Lehraufträge, Universität der Künste, Berlin, Universität Innsbruck und Universität Kassel

  • 2009-10

    Gastprofessur, Art Center College of Design, Pasadena (USA)

  • 2010

    Lehrauftrag am Emily Carr Institute of Art & Design, Vancouver /Canada

  • 2011

    Lehrauftrag Universität Hannover

  • 2012

    Lehrauftrag Hochschule für angewandte Kunst Wien (AUT)



    Über den Künstler

    • 1965

      Martin Kaltwasser, geboren in Münster, lebt in Berlin

    • 1985-88

      Kunststudium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

    • 1989-97

      Architekturstudium, Technische Universität, Berlin

    • 1997

      Architekturdiplom, Technische Universität, Berlin

    • 2002

      Lehrauftrag, Universität Kassel

    • 2005-07

      Kurator des deutsch-polnischen Ausstellungsprojekts “Industriestadtfuturismus“ (Kulturstiftung des Bundes)

    • 2008

      Lehrauftrag, Universität der Künste, Berlin

    • 2009

      Lehraufträge, Kunsthochschule Kassel und Metropolitan University, London (UK)

    • 2009-10

      Gastprofessur, Art Center College of Design, Pasadena (USA)

    • ab 2012

      Mitglied Fachkommission Kunst im Öffentlichen Raum Berufsverband Bildender Künstler Berlin

    • Zusammenarbeit seit 2002




     

    Preise und Stipendien (Auswahl)

    • 2011

      Nominierung Mies van der Rohe Award, Barcelona (ESP)
      Architects’Journal Small Buildings 2011 Award, London (UK)

    • 2010

      Artists in Residence Chinati Foundation, Marfa (US)
      Canada Council Award (project in Vancouver) (CAN)

    • 2009

      Artists in Residence, Meetfactory Prague (CZ), Goethe Institut
      Artists in Residence, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw (PL)
      Artists in Residence, Villa Serpentara, Olevano (I) (Akademie der Künste, Berlin)
      Einjähriger Arbeitsaufenthalt in Los Angeles/USA, Stipendium des Landes Berlin
      Katalogstipendium Kunstfonds Bonn

    • 2008

      Artists in Residence, Wysing Arts Centre, Cambridge (UK), Arts Council

    • 2007

      Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn, Goethe Institut Stockholm (SWE)

    • 2005

      Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Landes Berlin (Martin Kaltwasser)

    • 2003

      Goldrausch Künstlerinnenstipendium des Landes Berlin (Folke Köbberling)




     

    Einzelausstellungen und Aktionen (Auswahl)

    • 2013

      Cars Into Cargo Bicycles, UPAEP, und Universitario Bauhaus, Puebla, (MEX)*
      Hotel Wilhelmsburg, Universität der Nachbarschaften, HCU, Hamburg

    • 2012

      Our CenturY, Ruhrtriennale, Bochum*
      Residencial House, Zoma Contemporary Art Center, Harla (Ethiopia)*
      Veredelung/Upgrading, Holzmuseum St. Ruprecht ob Murau (AUT)

    • 2011

      Postautomobilzeitalter, Jack Hanley Gallery, New York (USA)
      Transit Kitchen, Union Station Toronto and Evergreen Brickworks, Gallery No.9 in cooperation with Goethe Institute, Toronto (CDN)*
      Goal! – Intervention in Public Space, Hackney Greenways, London (UK)*
      Transit Kitchen, Intervention in Public Space, EcoCity 2011 Summit, in cooperation with Goethe Institute, Montréal (CDN)
      White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporaine, Genève (CH)*
      coming soon… Galerie für Gegenwartskunst Barbara Claassen-Schmal, Bremen

    • 2010

      Locker Plant, Chinati Foundation, Marfa/USA
      The Games Are Open, Southeast False Creek, Vancouver, (CDN)*
      The Jellyfish Theatre, Oikos Theatre Festival, London Festival of Architecture, London (UK)
      Cars Into Bicycles, Bergamot Station Art Center, Santa Monica (USA) Postautomobilzeitalter, Jack Hanley Gallery, New York City (USA)

    • 2009

      Platforms, Ujazdowski Castle, Center for Contemporary Art, Warsaw (PL)*
      Fermata, Villa Serpentara, Olevano Romano (I)*
      Haltestelle- für Kulturhauptstadt Linz09 (AUT)*
      Galerie Weißenhofsiedlung, Stuttgart
      Galerie Anselm Dreher, Berlin

    • 2008

      Filiale Micafil, Altstetten, Zurich (CH)*
      Amphis, Wysing Arts Centre, Bourn/Cambridge (UK)*
      SUV, Simultanhalle, Köln
      HdA Haus der Architektur, Steirischer Herbst, Graz (AUT)




     

    Gruppenausstellung (Auswahl)

    • 2013

      Choreographie einer Landschaft, Bergpark Lohberg, Dinslaken
      Die Irregulären, NGBK Berlin
      Dukes Wood Project, Ordinary Culture, Nottingham (UK)*
      automanic, zusammen mit David Moises, Schaustelle der Pinakothek der Moderne, München
      Maßnahmen zur Rettung der Welt, Galerie für Gegenwartskunst, Graz (AUT)

    • 2012

      CAR CULTURE, Lentos Museum für Moderne Kunst, Linz (AUT)
      raumsichten, Städtische Galerie Nordhorn
      Wassertürme, Labor im Rahmen von Sinnesrausch, OK Zentrum für Gegenwartskunst, Linz (AUT)
      Cars Into Bicycles, Plan12, Architekturbiennale Köln

    • 2011

      Tracing Mobility: Cartography and Migration in Networked Space. Haus der Kulturen der Welt, Berlin*
      CAR CULTURE, Zentrum für Kunst und Medientechnologie ZKM, Karlsruhe
      Überlebenskunst, Haus der Kulturen der Welt, Berlin*
      „ROM sehen und sterben…“ Kunsthalle Erfurt
      White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporain, Genève (CH)

    • 2010

      Maison Folie Wazemmes, Lille (F)
      Living Space – Unusual Experience, Danzig (P)*
      Angst, Werkleitz Biennale, Halle, (D)
      Poznan Biennale, Poznan (P)
      Archive of shared interest, White Space, Zürich (CH)
      CIDADE PARA TODOS City for all – Ways to Vision, Kunstverein Hamburg

    • 2009

      São Paulo Biennale of Architecture (BR)
      Squat City IABR 4th international Architecture Biennale Rotterdam (NL)
      Crash Crush/Wrijving geeft warmte, TAG, The Hague (NL)
      Internationales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg*
      Exploits in the Wireless City, Surface Gallery, Nottingham (GB)
      Pittoresk – Neue Perspektiven auf das Landschaftsbild, Martha Herford Folke
      Come in friends, the house will be yours, Badischer Kunstverein, Karlsruhe*

    • 2008

      Crushed Cayenne, Club Transmediale Berlin,
      Autos zu Fahrrädern, Steirischer Herbst 08, Graz (AT)
      Was ist ein Platz? Wiener Neustadt (AT)
      Land wars, Te Tuhi Centre for the Arts, Manukau City, Aotearoa (NZ)

    • 2007

      40th Anniversary, Galerie Anslem Dreher, Berlin
      Work to do_ n° 2*, Shedhalle, Zürich (CH)
      Parcella at Impex Contemporary Art Provider, Budapest (HU)

    • 2006

      Steiger, Talking Cities – Micropolitics of Urban Space, Kokerei Zollverein, Essen
      Industrialtownfuturism, Teatr Laznia Nowa, Nowa Huta/Kraków (PL)
      Fliegende Bauten, Ortstermine 06: Gefährliche Kreuzungen, München

    • 2005

      Hausbau, Fokus Istanbul: urbane Realitäten, Martin-Gropius-Bau, Berlin
      Industriestadtfuturismus, Kunstverein Wolfsburg

    • Back to top